Aktuelles zum Wipfelrauschen

Liebe Freundinnen und Freunde des Kulturbegegnungsfestivals WIPFELRAUSCHEN,

wir alle leiden derzeit an mangelnden Begegnungen. Mit Freunden gemeinsam Zeit verbringen, abschalten, runterkommen, erholen, eventuell dabei ein Gläschen Wein, einen Gin Tonic oder eine selbst gemachte Limonade trinken, Leckereien vom Grill genießen, gute Gespräche haben, gemeinsam Musik hören, Konzerte oder Theatervorstellungen erleben sind momentan nur Teil unserer Erinnerungen.

Wir alle dürsten nach einer gewissen Normalität, Selbstbestimmung, einem Leben mit kulturellen Angeboten und den uneingeschränkten Möglichkeiten, den eigenen Interessen nachzugehen.

Nach langen Abwägungen haben wir, die Organisatoren des WIPFELRAUSCHEN, entschieden, unter Berücksichtigung der aktuellen Lage die Vorbereitungen für das diesjährige Festival in Neuhaus-Schierschnitz und Erfurt-Willrode zu starten und voranzutreiben. So haben wir mögliche finanzielle Förderungen beantragt und Kontakt mit interessanten Bands aufgenommen.

Wir werden Ende April und noch einmal Ende Juni 2021 die Situation realistisch einschätzen und in Abhängigkeit der bestehenden Pandemielage die Möglichkeiten einer Durchführung des Festivals realistisch bewerten. Auf unserer Website und bei Facebook werden wir euch regelmäßig über den Stand unserer Bemühungen und aktuelle Trends bezüglich der Realisierbarkeit des WIPFELRAUSCHEN 2021 informieren.

Bleibt uns treu, drückt die Daumen und schaut für Updates hier ab und zu vorbei.

Und vor allem: Bleibt gesund, rücksichtsvoll und vorsichtig!

 

Das Wipfelrauschen Festival möchte sich herzlich für die Unterstützung durch das Erfurt SpendenParlament bedanken.


Weitere Infos dazu findet man unter: www.erfurter-spendenparlament.de 
Das SpendenParlament ist ein Projekt der BürgerStiftung Erfurt

 

Lokalität

Mit dem Wipfelrauschen-Festival wollen wir Menschen zusammenführen. Europäische Kultur und Thüringer Lebensart sollen ebenso verbunden werden wie zwei Regionen in Thüringen: Die Landeshauptstadt Erfurt und die obenauf-Region in Südthüringen.

 

WIPFELRAUSCHEN – der Name steht auch für die beiden Festivalorte. Erleben, erholen und genießen in der Natur, dazu sind beide Veranstaltungsorte auf ihre individuelle Art geeignet. Das Festival bietet nicht nur berauschende Musikerlebnisse, sondern auch eine ganz besondere Verbindung mit der Natur, im Willrodaer Forst und im Süden Thüringens.

Forsthaus Willrode - Idylle im Süden von Erfurt

 
Willrode bisweilen auch Willroda genannt - gehört zu den bedeutendsten Baudenkmälern im  Erfurter Umland. Seit langem ist es im Bewusstsein der Bürger der Stadt Erfurt und der umliegenden Gemeinden als Ausflugsziel, Rastplatz und Treffpunkt für Wanderer lebendig. Es bildet als kulturhistorisches Kleinod ein wichtiges Zeugnis und, als Vermittler von Geschichte, eine bedeutende Orientierungshilfe zur Findung des Heimatgefühls.

 

Die Entstehung des Forsthauses führt uns in die Zeit um das 11. Jh., also bis in die Rodezeit, zurück. Von 1290 bis 1450 wurde die Anlage bewirtschaftet vom Neuwerkskloster Erfurt (Augustinerinnen). In diesen unruhigen Zeiten wurden als Schutz die hohe Mauer, Wall und Graben, eine "Wasserburg im Kleinen", errichtet.

 

Heute bietet das Gelände der ehemaligen Wasserburg, mit dem Sitz des Thüringer Forstamtes Erfurt-Willrode, mit dem Backhaus, dem Wildladen, mit der kleinen Kapelle, mit den Streuobstwiesen und dem Wald rings um das Objekt einen ausgezeichneten Platz für die Begegnung von Kultur, Musik, Natur, Kunst und Kulinarik. Das ist weit über die Thüringer Landeshauptstadt hinaus bekannt. Das Forsthaus Willrode ist ein Genussort in vielerlei Beziehung.

 

WIPFELRAUSCHEN und die gastierenden Künstler aus Ost- und Westeuropa wie auch die Gäste aus Nah und Fern werden sich hier wohlfühlen. Wir freuen uns, dass hier das Festival optimale Bedingungen vorfindet. Ganz im Rahmen der WIPFELRAUSCHEN-Philosophie: Genuss anstatt Masse.

 

 

Idylle und Natur und jede Menge Raum und Platz für ein entspanntes Konzerterlebnis.

 

 

 

Der Innenhof bietet ein exzellentes Klangerlebnis und ist der passende Raum für Songs an einem Sommerabend.

 

 

 

Kulinarisches

Wild-Burger waren bereits in den vergangenen Jahren stark gefragt.

 

Ein Genuss für die Sinne! Neben Kunst und Kultur begeistert WIPFELRAUSCHEN unsere Besucher auch kulinarisch. An mehreren Grillständen wird bis in die Nacht hinein Wild in verschiedenen Variationen präsentiert. Von der Wildbratwurst und Wild-Burger bis zum flambierten Wildschweinfilet – deftig oder nobel.

 

Dazu frisches regionales Gemüse und leckere fleischlose Speisen. Gezapft werden Saalfelder Brauspezialitäten. In der Wipfelrauschen-Lounge gibt es coole Drinks an der Feuerschale. Eis, Zuckerwatte, Kaffee und Kuchen werden auch die Süßmäuler erfreuen. 

 

"Heute morgen war ich zu Besuch in der Ernst-Benary-Schule in Erfurt-Bindersleben. Dort hatte ich die Gelegenheit, den Köchen über die Schulter zu schauen, während sie einige der kulinarischen Leckereien fürs Wipfelrauschen vorbereiteten. Gemeinsam mit dem dritten Lehrjahr der angehenden Köche wurde geschnitten, gerührt, gebraten und gewürzt. Ein paar der Gerichte sind auf den folgenden Bildern zu sehen. Ich durfte auch schon probieren, nachdem mir beim Fotografieren schon das Wasser im Mund zusammenlief. Leckeres Wildgulasch garniert mit Pilzen, fruchtigen Preiselbeeren und knusprigen Reibekuchen – ein wirklich leckeres Gericht.
Ich kann nur sagen – Wer am Wochenende nicht dabei ist, verpasst etwas. Nicht nur musikalisch, sondern genauso kulinarisch!"

– Gabor von Donner+Friends –

Rückblick 2019

Rückblick 2018

Mit dem WIPFELRAUSCHEN 2018 sind wir unseren Zielen ein ganzes Stück näher gekommen.

 

Gerade die Ereignisse in den vergangenen Tagen in Sachsen zeigen, dass Vorurteile gegenüber Menschen mit anderer Hautfarbe oder anderen kulturellen Lebensformen schwerwiegender sind, als uns bisher bewusst war. Aus Pauschalvorurteilen erwachsen Hass und Brutalität.

 

WIPFELRAUSCHEN setzt dagegen auf Vielfalt, Austausch, gegenseitigen Respekt und Miteinander. Das konnten alle Besucher beim diesjährigen Festival gut erleben. Das Festival wurde wie in den vergangenen Jahren von vielen ehrenamtlichen Helfern geplant, vorbereitet und durchgeführt. Das Spektrum dieser ehrenamtlichen Tätigkeit ist dabei vielfältig, es reicht von der Unterstützung der Sponsoren, bis zum Kaffee- und Kuchenverkauf. Und dennoch ist es 2018 gelungen, in allen Formen der Darbietung sehr professionell zu erscheinen. Dementsprechend wohltuend war es für alle Helfer und Organisatoren, wenn sich die Gäste wohlfühlten bei den Veranstaltungen, wenn sie bereit waren, sich auf neue Töne, Speisen und einige Überraschungen einzulassen und die Angebote freundlich anzunehmen. Männerchor trifft Elektrofolk, Wildbratwurst mit Kichererbsenmus oder afghanischen Reis, Menschen aus Ost- und Westeuropa, aber auch aus Syrien oder Burkina Farso treffen aufeinander.

 

Gemeinsam Musik hören, Tanzen, Essen, Reden und Lachen. Es waren drei wunderbare Tage - mit passendem Wetter und großartiger Kulisse. Wir danken allen Förderern, Sponsoren und Helfern. Wir freuen uns schon heute auf das WIPFELRAUSCHEN 2019.

Publikumsresonanz 2016 und 2017

Wenn in Goldisthal zwei Briten keltische Musik präsentieren, wenn einer von ihnen als Sohn eines aus Spanien im Bürgerkrieg evakuierten Kindes eine entsprechende Ballade vorträgt, und dann ein ungarisches Duo dazu kommt, in dem der virtuose Akkordeonspieler an die Zeit erinnert, als sein Vater in seinem Dorf an der ungarisch-rumänischen Grenze dem Vierjährigen ein Akkordeon in die Hand gab und wenn dann alle zusammen zum Schluss „Auld lang syne“ spielen und singen - dann begegnet sich Ost und West im Herzen Deutschlands. Das war für mich Gänsehaut pur und so ging es sicher Vielen im Kulturhaus in Goldisthal . So etwas ist möglich - im Thüringer Wald - Dank der Macher von „WIPFELRAUSCHEN“.

Dr. Babette Winter

Staatssekretärin für Kultur und Europa

 

 

Für uns war „WIPFELRAUSCHEN“ eine sehr erfolgreiche Veranstaltung, weil auch „benachteiligte“ Menschen der Region die Möglichkeit bekamen, anspruchsvolle Kultur günstig mitzuerleben, neue Kontakte und Vernetzungen unter Bürgern, Vereinen und Unternehmen in der Region in einem positiven Umfeld entstehen konnten.“

Melanie Weigel

Miteinander e.V.

 

Eine spezielle Mixtur von Musik aus Ost- und Westeuropa, regionaler Kulinarik und der besonderen Verbindung mit der Natur hat uns an den vergangenen letzten Juli-Tagen gezeigt, dass diese nicht nur den gemeinsamen Nenner für die Besucherinnen und Besucher des Festivals „WIPFELRAUSCHEN“ bildete, sondern auch eine Vielzahl von Akteuren, mit zum Teil unterschiedlichen kulturellen Brillen, aus der Region konstruktiv zusammenführen kann.“

Michael Rahnfeld

Haus der Natur Goldisthal

 

Ein herzliches Dankeschön an die Veranstalter des Kulturbegegnungsfestivals WIPFELRAUSCHEN in Goldisthal. Es war ein stimmungsvoller und zauberhafter Abend. Aus dem wildromantischen Schwarzatal im Landkreis Sonneberg erklang die Botschaft von kultureller Vielfalt, Verbundenheit und friedlicher Gemeinschaft hinaus in die Welt. Wir hoffen auf eine Fortsetzung dieses tollen Festivals im kommenden Jahr.“

Antje und Sven Rebhan

aus Föritz OT Weidhausen

 

Das WIPFELRAUSCHEN in Goldisthal ist großartig gewesen. Es war eine stimmungsvolle Atmosphäre. Ich bitte um eine Neuauflage im Jahr 2017.“

Christine Zitzmann

Landrätin des Landkreises Sonneberg

 

Den Sommerabend auf einem west-östlichen Divan in Goldisthal zu verbringen, war mir ein Fest. Mitten im Walde die Ohren aufgesperrt für keltische Musik, um bald aus den Träumen gerissen zu werden mit wilden überbordenden Millionen magyarischer Noten. Ungefähr so müssen sie geklungen haben, die wilden Reiterhorden des Ostens... Sie dürfen, ja müssen wiederkehren in unsere Provinz!“

Norbert Zitzmann

Bürgermeister Lauscha

 

Uns hat zunächst einmal das Konzept gefallen, sich kulturell näher zu kommen, eine Ost-West Verbindung aufzubauen, zu vertiefen. Wahrscheinlich auch deshalb, weil meine Mitreisende und ich in einem Gospelchor in Niedersachsen (West) singen, der seit einigen Jahren einen freundschaftliche Beziehung zu einem Chor in Polen (Ost) hat. Nun zu der Musik: Wir hatten nicht erwartet, so ein, unserer Meinung nach, hochwertiges Konzert zu erleben. Beide „Duos“ waren absolut professionell und einfach toll. Dabei so publikumsnah und gefühlvoll. Wir waren jedenfalls begeistert. Und stolz darauf, beim ersten WIPFELRAUSCHEN dabei sein zu dürfen. Deshalb möchten wir ja auch ein Shirt haben. Wir hoffen und wünschen Ihnen, dass es noch viele solcher Events gibt.“

Karin Thiele

29499 Zernien

 

 

Das WIPFELRAUSCHEN-Festival ist nicht nur für Erfurt eine wertvolle Bereicherung. Als atmosphärisches Rendezvous europäischer Kultur ist es ein gelungener Beitrag zum internationalen Austausch – in einer Zeit, in der wir diesen dringend brauchen.“

Philip Neuss

FRANZ MEHLHOSE UG & Co. KG

 

Eine durch und durch gelungene Veranstaltung im obenauf-Land, freudige Gesichter im Publikum, engagierte Künstler auf hohem Niveau, verdienter Applaus. Wir sind sicher auch im nächsten Jahr dabei. Der Dank gebührt ganz besonders den Organisatoren, dem Miteinander e.V. und seiner Leiterin Melanie Weigel sowie Jan Donnerberg und Jan Greiner mit Ihrem Team.

Michael Petry

GBneuhaus GmbH

 

Eine spezielle Mixtur von Musik aus Ost- und Westeuropa, regionaler Kulinarik und der besonderen Verbindung mit der Natur hat uns an den vergangenen letzten Juli-Tagen gezeigt, dass diese nicht nur den gemeinsamen Nenner für die Besucherinnen und Besucher des Festivals „WIPFELRAUSCHEN“ bildete, sondern auch eine Vielzahl von Akteuren, mit zum Teil unterschiedlichen kulturellen Brillen, aus der Region konstruktiv zusammenführen kann.“

Ingrid Faber

Sonneberger Jazzfreunde e.V.

 

„Wir sind extra für das WIPFELRAUSCHEN zwischen zwei Konzerten an und -abgereist. In Ungarn hat sich das familiäre Feeling und die gute Organisation dank Zoltan Orosz welcher letztes Jahr zu Gast war, herumgesprochen. Dafür nahmen wir die lange Anfahrt von über 1.000 Kilometern gern in Kauf. Außerdem konnten wir so unseren langjährigen Freund Clueso in Erfurt treffen. Mit ihm haben wir früher oft gemeinsam musiziert.“

- Rackajam (Budapest)

 

„Das Europäische Kulturbegegnungsfestival Wipfelrauschen am 24.08.2017 nachmittags ab 14.00 Uhr in der Stiftung Judenbach brachte einen wahren Besucheransturm. Kinderfest, Puppentheater und Ausstellungseröffnungen erfreuten sehr viele Gäste. Die beiden Judenbacher Chöre stimmten das Abendprogramm im Kultursaal „100“ ein. Danach zeigten sich die 6 Straßenmusikanten von „Santai“ aus den Niederlanden als eine vielstimmige Einheit von Poesie und Musik. Als Gegenstück dazu rockten „Bubliczki“ aus Polen mit Balkan-Pop, Folk-Rock den Kultursaal. Es war ein spannender Abend im Zeichen Europas mit einem begeisterten Publikum. Mein herzlicher Dank geht an alle Mitwirkende, Organisatoren und Helfer.“

- Albrecht Morgenroth 

(Bürgermeister Judenbach)

 

„Ganz Judenbach präsentierte sich sehr lebendig beim Wipfelrauschen als Event der Kinder im Juba 83 und als musikalische Delikatesse in der 100.

Auch wir wurden mit- und waren hingerissen.“

- Götz Weidner (München)

 

„Gerade in Zeiten in denen kulturelle Abgrenzung anscheinend an Bedeutung gewinnt, ist das Kulturfestival „Wipfelrauschen“ ein wohltuendes Kontrastprogramm gewesen. Es hat gezeigt, wie vielfältig, offen und lebensbejahend das europäische Miteinander auch in der Thüringer Provinz sein kann. Es war herrlich mit zu erleben, wie junge Musiker aus ganz Europa, mit ihrer überschwänglichen Lebensfreude, diese auf das versammelte Publikum übertragen haben. Ich kann nur hoffen, dass sich dieses Kulturfestival in unserer Region weiter etabliert und sowohl den Akteuren, als auch den Besuchern weiterhin viel Freude bereitet. Vielen Dank an die Organisatoren und ich hoffe, dass diese auch noch Lust haben auf eine Neuauflage 2018.“

- Bernd Hubner 

(Werkleiter Wasserwerke Sonneberg)

 

„Es war uns eine große Freude, auf dem Wipfelrauschen zu spielen. Backstage, Sound und die entspannte Stimmung hinter und vor der Bühne haben uns sehr wohl fühlen lassen. Es hat uns an nichts gefehlt.  Euer Festival ist ein wichtiges Festival zur menschlichen Begegnung - es ist eine schöne Idee mal Weltmusik auch in kleinere und abgeschiedene Orte wie Judenbach zu bringen. Wir wollen euch bestärken, diesen Ansatz weiter zu verfolgen! Vielleicht auf bald! Wir würden uns immer freuen wieder bei euch zu spielen.“

- Santäi (Niederlande)

 

„Wir waren von der Atmosphäre und  der Location begeistert. Das Festival könnte ein paar Besucher mehr vertragen. Wir wollen die Veranstalter darin bestärken, an dem ungewöhnlichen Konzept festzuhalten und es zukünftig weiter auszubauen. Alles Gute für die Zukunft.“

- Cynthia Nickschas (Deutschland)

 

„Für uns als Veranstalter des WIPFELRAUSCHENS hat sich die Entscheidung, das Festival in einer zweiten Auflage zu präsentieren, als richtig erwiesen.Der spezielle Mix von Musik aus Ost- und Westeuropa, regionaler Kulinarik in Verbindung mit der  Natur und unserem einzigartigen Forsthaus hat gezeigt, dass man mit dem richtigen Konzept und einer gut realisierten Umsetzung den Europäischen Gedanken erlebbar machen kann und damit viele Menschen begeistert. An dieser Stelle noch einmal ein Dankeschön an die vielen unermüdlichen Helfer, ohne deren Einsatz die Durchführung des Festivals undenkbar gewesen wäre. Bis zum nächsten WIPFELRAUSCHEN im August 2018.“

- Uta Krispin 

(Verein der Freunde und Förderer des Forsthauses Willrode e.V.)

 

„Weltmusik im Forsthaus – das ist ein Erfolgskonzept. Dank des Engagements der vielen Helferinnen und Helfer ist das „Wipfelrauschen“ weit zu hören gewesen. Mein Glückwunsch zu diesem großen Erfolg.

- Staatssekretär Klaus Sühl 

(Th. Ministerium für Infrastruktur u. Landwirtschaft)

 

Rückblick 2017

Rückblick 2016

Werbekram

T-Shirts in grau und bunt. Baumwolltaschen und CDs fidnet ihr wie immer in der Wipfelrauschen-Lounge – Dort wo es auch die coolen Drinks gibt.

Partner